Für eine korrekte Anzeige der Inhalte dieser Website muss die JavaScript Funktion aktiviert werden.


...GRUNDBESITZ ÜBERTRAGEN             

Die Übertragung und der Erwerb von Grundbesitz erfolgen einerseits durch Abschluss eines Kaufvertrages über ein Grundstück, ein Haus oder eine Eigentumswohnung und dessen Vollzug im Grundbuch.  

Daneben sind die Fälle der „Überlassung“ und der „Auseinandersetzung“ von großer praktischer Bedeutung; hier besteht die Gegenleistung nicht oder nur teilweise in einer Geldzahlung. Die Ausgestaltung des Vertrages und die Beurkundung obliegen in allen Fällen dem Notar.

Es geht insbesondere um:

  • die Schenkung und ähnliche Fälle der ehelichen, familiären oder in sonstiger Weise persönlichen Zuwendung und Anerkennung;
  • die sogenannte „vorweggenommene Erbfolge“, also die lebzeitige Vermögensübertragung auf die Erben, auch zur Steuervermeidung;
  • die Auseinandersetzung von Miterben- und Miteigentümergemein-schaften, auch von Gesellschaften, Unternehmen und Gemeinschafts-praxen, unter Berücksichtigung von Abfindungs- und Ausgleichs-zahlungen;
  • die Regelung der Vermögensverhältnisse und der Vermögensnach-folge durch Ehe- und Erbvertrag;
  • Versorgungsverträge, unter Absicherung des Übertragenden durch Wohnrechte, Renten und ähnliches;
  • den Schutz des Vermögens vor dem Zugriff Dritter (Insolvenzfall, Sozialfall) und die Reduzierung von Pflichtteilsansprüchen.

Sie machen sich Gedanken über Ihre Vermögenslage oder Vermögens-nachfolge?

Gern besprechen wir mit Ihnen Ihre persönliche Situation, Ihre Wünsche und die Möglichkeiten der Ausgestaltung von Übertragungs-, Überlassungs- und Auseinandersetzungsverträgen.